Ernesto

„Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche.“

Ernesto

Nein, mein Name ist nicht Ernesto Rafael und ich komme auch nicht aus Südamerika. Aber das Pseudonym ermöglicht mir, auch böse und schlimme Sachen zu schreiben, die ich sonst aus Rücksicht auf Familie, Freunde oder Bekannte nicht schreiben würde.

Aufgewachsen in einer behüteten Familie, schon als Kleinkind kulinarisch verwöhnt, ohne Sorge durch die Schulzeit und die Pubertät gekommen. Bereits als kleiner Junge durfte ich in der Küche meiner Mutter helfen, die Begeisterung für Essen und schöne Dinge ist geblieben, nur mein Geschmack hat sich in einigen Bereichen stark gewandelt.

Im Alter von 18 Jahren konnte ich die erste schwerwiegende Entscheidung in der Genießerlaufbahn treffen. Ausbildung zum Koch (ich mag kein Fisch und kaum Gemüse) oder weiter die Schulbank (ich mag keine Hausaufgaben) drücken. Ok, jetzt habe ich Abitur, dafür beschränken sich meine Kochkünste leider auf solide Amateurkenntnisse. Mit zunehmendem Alter wird mir das bewusste Erleben und Genießen wichtiger, ich probiere Sachen, die ich früher nicht zu mir genommen hätte.

Ich bin käuflich, aber nicht korrupt.