Höhepunkte 2014: Hotels

Ernesto war unterwegs. Zum Teil privat im Urlaub, zum Teil dienstlich auf Spesenrechnung. Diese drei Hotels waren irgendwie nett und haben das Jahr 2014 (unter anderem) zu einem guten Jahr gemacht:

1. SeeHuus Lifestyle Hotel Timmendorfer Strand/ Niendorf, ein langes Wochenende direkt am Ostseestrand. Skandinavisch kuschelig. Von der Terrasse auf die Promenade in den Sand kein 20 Meter. Dazu tolle Küche bei fairen Preisen. Das Strandhotel in Glücksburg und das StrandGut in SPO sind auch fein, aber in 2014 war das Ernestos Strandhotel. Der Erste, aber bestimmt nicht der letzte Besuch!

2. East Hotel in Hamburg– (Häufig) schöne und spannende Menschen, grandioses Frühstück und eine tolle (ruhige) Lage unweit der Reeperbahn- Immer wieder gerne!

3. Wyndham Hotel in Berlin -direkt gegenüber dem Tempodrom und nicht weit vom Technikmuseum. Was für ein großer Kasten mit endlosen Fluren. Aber die Zimmer sind nett, das Restaurant und besonders die Bar einen Besuch wert. Eric Kunze rockt- nochmals Dank für den tollen Abend!

PS: Noch nicht ganz fertig, aber für 2015 sicher einen Blick wert, ist das neue Hotel in der alten Post direkt im Herzen von Flensburg. Ernesto war schon im Rohbau, freut sich aber primär auf das neue Burger-Restaurant…

Dünenhotel Borkum

Ein paar Tage Wind und Meer, Sonne, Strand (Sauna) und Fahrradfahren hatte ich mir gewünscht und bis auf die Sonne hat das Programm funktioniert. Dazu gab es obendrauf eine tolle Unterkunft, das Dünenhotel Borkum. Mitten auf der Insel gelegen, weckte es Erinnerungen: das verfallene Tüskendör-Heim nebenan und den Flughafen, beides kenne ich aus Kindertagen. Das Dünenhotel ist ein vor ein paar Jahren liebevoll renoviertes kleines Hotel mit sehr familiärer Atmosphäre. Mein Einzelzimmer mit schönem großen Balkon war sehr gemütlich, die Tempur-Matratze (!) wusste mein vom Spülsaumwandern geschundener Rücken zu schätzen. Es gab ein erstklassiges Frühstück mit Brötchen vom Inselbäcker, hausgebeiztem Lachs, Eierspeisen auf Wunsch und einer Hauszeitung mit den wichtigsten (und auch relevanten) Urlauberinfos, um nur einige kleine Schlaglichter zu nennen. Es gab für die Hausgäste ein interessant, abwechslungsreich und durchdacht klingendes (und aussehendes) Abendessen mit Hauptgangwahl, dieses habe ich nicht probiert, sondern die sonstige Inselgastronomie angekurbelt. Aber ich habe im Haus mal mittags eine Kleinigkeit von der Mittagskarte probiert und war begeistert und habe im Vorbeigehen auch die tolle Kuchen- und Tortenauswahl für nachmittags bestaunt. Im Dachgeschoss des Hotels gibt es einen Fitness- und Saunabereich. Der ist sehr modern gestaltet und garantiert Entspannung – sogar aus der Sauna hat man einen guten Blick auf den kleinen Borkumer Flughafen und bei guter Sicht bis rüber nach Holland. Als ich zwischen zwei Saunagängen auf der Dachterrasse im Liegesessel saß, konnte ich mehrere Formationssprünge einer Fallschirmspringertruppe aus nächster Nähe beobachten. Es gibt eine Inselbushaltestelle vor dem Hotel, Fahrräder kann man direkt ab Hotel günstig mieten. Zum Strand fährt man mit dem Rad in 5 Minuten und zu Fuß geht man bis in den Ort (Borkum) auf einem gewundenen Pfad durch die Dünen etwa eine Stunde. Das Ausflugsgebiet Ostland schließt sich direkt an den Flughafen an und man ist damit mittendrin und trotzdem fernab vom Saisontrubel.

Das Betreiberehepaar Laufenberg und ihre Mannschaft tragen durch eine Mischung aus Professionalität und entspannter Lockerheit dazu bei, dass man sich richtig wohlfühlt. Kurzum: Empfehlenswert!

Strandhotel- Eine Reise nach Asien

Am 15. Januar war noch mal Weihnachten, denn da wurde ein Weihnachtsgeschenk eingelöst im Strandhotel Glücksburg: Eine Reise nach Asien!

Begrüßt wurden wir mit einem Mai-Tai im Vorraum des Elisabeth-Saals, um in lockerer Atmosphäre das Asia-Event zu beginnen. Als die Türen sich öffneten zum Saal, waren die Tische gedeckt und die Tischordnung auf einem Aufsteller an der Tür festgelegt. Da wir zu zweit waren, begrüßten wir die uns bis dahin fremden “Mit-Esser” am Tisch.

Chefkoch David aus dem Restaurant Nido aus Hamburg stellte uns die Speisenfolge vor und dann ging’s auch schon los: Ganz frisch gab es Sushi, in kleinen Schiffchen auf einem Laufband arrangiert und ein Vorspeisenbuffet mit Wan Tan, Frühlingsröllchen, frisch zubereiteten Mini-Pfannkuchen mit Gemüse und Entenbrust oder Rindfleisch….zwischendurch immer wieder die aufmerksame Bedienung, die Wein oder Wasser nachschenkte oder andere Getränke an den Tisch brachte.

Nachdem man sich schon fast an den Vorspeisen sattessen konnte, ging es in den Vorraum zum Hauptspeisenbuffett. Hier warteten gebratene Nudeln, Thai-Curry, Hühnchen mit Wok-Gemüse …darauf probiert zu werden.

Chinesisches oder thailändisches Bier gab es ebenfalls zum Probieren, aber letztendlich war der Wein dann wohl doch leckerer….

Letztendlich galt es noch, das aus der Küche des Strandhotels kreierte Nachspeisenbuffet zu testen und auch das lohnte sich ! Creme Katalane aus Mango (seeeehr lecker), Milchreis im Teigmantel, gebackene Bananen mit Honig, Lychees…. ein gelungener Schlusspunkt für dieses Essen incl. eines kräftigen Espressos.

Nachdem dann mit unseren sehr sympathischen Tischnachbarn noch der Sake vom Fass und der Sake aus der Flasche probiert wurde, war es Zeit zu gehen, wohlwissend, dass dies nicht das letzte Asia-Event für uns im Strandhotel gewesen ist!