Höhepunkte 2014: Hotels

Ernesto war unterwegs. Zum Teil privat im Urlaub, zum Teil dienstlich auf Spesenrechnung. Diese drei Hotels waren irgendwie nett und haben das Jahr 2014 (unter anderem) zu einem guten Jahr gemacht:

1. SeeHuus Lifestyle Hotel Timmendorfer Strand/ Niendorf, ein langes Wochenende direkt am Ostseestrand. Skandinavisch kuschelig. Von der Terrasse auf die Promenade in den Sand kein 20 Meter. Dazu tolle Küche bei fairen Preisen. Das Strandhotel in Glücksburg und das StrandGut in SPO sind auch fein, aber in 2014 war das Ernestos Strandhotel. Der Erste, aber bestimmt nicht der letzte Besuch!

2. East Hotel in Hamburg– (Häufig) schöne und spannende Menschen, grandioses Frühstück und eine tolle (ruhige) Lage unweit der Reeperbahn- Immer wieder gerne!

3. Wyndham Hotel in Berlin -direkt gegenüber dem Tempodrom und nicht weit vom Technikmuseum. Was für ein großer Kasten mit endlosen Fluren. Aber die Zimmer sind nett, das Restaurant und besonders die Bar einen Besuch wert. Eric Kunze rockt- nochmals Dank für den tollen Abend!

PS: Noch nicht ganz fertig, aber für 2015 sicher einen Blick wert, ist das neue Hotel in der alten Post direkt im Herzen von Flensburg. Ernesto war schon im Rohbau, freut sich aber primär auf das neue Burger-Restaurant…

Höhepunkte 2014: Rückblicke

Während im wirklichen Leben von Ernesto im Jahr 2014 viel Gutes und Spannendes passiert ist, wurde im Geniesserblog viel zuwenig davon berichtet. Damit nicht alles vergessen wird, folgen in den nächsten Tagen die Lieblings -Bücher, -Hotels, -Events und -Restaurants. Keine langen Texte, sondern kurze Top3 Listen mit Links und Notizen als Hinweis für eigene Recherchen.

Brot und Essen Festival auf der Insel Alsen

Am ersten Wochenende im September findet auf der Insel Alsen (knapp 50 Kilometer hinter der Deutsch-Dänischen Grenze) in der Skærtoft Mølle  zum wiederholten Male ein Genussfestival statt. Die beiden dänischen Veranstalter Jørgen Bonde und Hanne Risgaard betreiben eine organische Getreidemühle und leiten das Slowfood convivium Sønderjylland. Eingeladen sind zudem einige Vertreter von Feinheimisch, daher wird auch ein wenig deutsch gesprochen. Neben dem Schwerpunkt Brot und Getreide sind auch Anbieter von Käse, Schinken, Pilzen, Marmeladen und Säften fest eingeplant. Ernesto schaut am 1. oder 2. September auf jeden Fall vorbei, wer sich einen ersten Eindruck verschaffen möchte (und dänisch spricht versteht) findet hier weitere Infomationen.

Wer es zeitlich nicht schafft, Jørgen und Hanne organisieren in der Mühle regelmäßig Brotbackkurse.

Kulinarisk sydfyn – Kulinarischer Markt Svendborg

Seit 2001 findet am letzten vollständigen Juni-Wochenende (zeitgleich mit dem Abschlusswochenende der Kieler Woche) in Svendborg auf Fünen/ Dänemark der größte kulinarische Markt in Skandinavien statt. Ernesto war dieses Jahr erstmals am Samstag vor Ort und trotz Regenschauer begeistert. Der erste Eindruck war irritierend, Bauzäune sperren einen kleinen Platz in der Innenstadt ab. Freundliche Dänen tauschen dann 40 Kronen (knapp 5 Euro) gegen ein Eintrittbändchen. Hinter dem Zugang stehen 4 große Zelte im Rechteck, viele Dänen stehen mit einem Glas Wein oder Bier in der Gegend und sind sehr kommunikativ.
Neben Wein und Bier gibt es Whiskey, Likör und andere alkoholische Getränke zum Probieren und Kaufen. War das alles? Nein, denn am Ende des Platzes geht es erst richtig los. Die halbe Innenstadt ist abgetrennt, laut Veranstalter sind 150 Aussteller und 15.000 Beesucher am Start. Ernesto hat nicht alle nachgezählt, aber viel probiert und gesehen. Salami mit Lakritz, Schokolade, Öl und Essig, opernsingende italienische Köche und deutsche Käseproduzenten mit Verständigungsproblemen. Leider haben die dänischen Slowfood Mitglieder die Möglichkeit nicht genutzt, um Werbung für diesen „Salone del Gusto“ des Nordens zu machen. Wenn das Wetter nicht so schlecht gewesen wäre, hätte Ernesto einen ziemlich perfekten Tag gehabt. So bleibt die Vorfreude auf 2013!

Um die eigene Kamera vor dem Unwetter Wetter zu schonen, hier eine paar offizielle Impressionen.