Alexander & James

Ernesto hat die letzten Wochen viel Zeit an der frischen Luft mit Blick auf die Flensburger Förde verbracht (FGC) Aber mit Herbstbeginn ändern sich die Prioritäten wieder. Da kam das Angebot eines Spirituosen-Internetversenders ganz passend:

Ernesto bestellt und Alexander & James liefert; und wie!

2 Tage nach der Bestellung drückte ein freundlicher UPS Mann Ernesto einen riesen sehr großen Karton mit belgischem Absender gegen Unterschrift in die Hand. Nach dem Öffnen der Umverpackung kommt ein stabiler Präsentkarton mit dezenter silbener Firmenprägung zum Vorschein.

DSC_0003 DSC_0005 DSC_0007 DSC_0010

Im Karton befand sich neben der bestellten Flasche Talisker Single Malt Whisky ein Talisker Schwenkglas und (das hat in Ernestos Augen Stil) eine kleine Grußkarte mit einem Dank für den Einkauf. Schöne Idee!

DSC_0021 DSC_0016 DSC_0027 DSC_0028

Für den Ablauf der Bestellung, Verpackung und die Lieferung verteilt Ernesto 9 von 10 Punkten. Den 10 Punkt gibt es nicht, weil das schlechte Gewissen über den ökologischen Fußabdruck zuschlägt. Der Berg Verpackungsmüll ist deutlich größer als der Inhalt der Sendung. Schön war das Auspacken trotzdem, Weihnachtsgefühle Anfang September, auch nicht schlecht.

Eine kleine Beschreibung über die Webseite und eine Verkostungsnotiz folgt nächste Woche.

Der beste Job in der Welt des Whiskys!

Schönes Ding:

Der beste Job in der Welt des Whiskys! Nicht viele können behaupten, in der legendären Brennerei Lagavulin auf der Insel Islay gearbeitet zu haben. Das wird sich jetzt ändern, denn Lagerarbeiter Iain McArthur öffnet zum ersten Mal die Türen für einen Begleiter. Entdecken Sie für ein Wochenende die Geschichte von Lagavulin aus erster Hand.
Wenn Sie der Auserwählte sind, werden Sie in die Geschichte von Lagavulin eingehen. Damit die Wahl auf Sie fällt, müssen Sie jedoch Iains Leidenschaft für Whisky teilen und ihm erzählen, warum seine Wahl gerade auf Sie als Begleiter fallen soll.

Schwarzmarkt? black market!

Bei der Vor-Eröffnung von Gosch am Kliff kam Ernesto mit einem Zigarrenraucher ins Gespräch. Dieser legte auf der Holzterrasse in gemütlicher Runde eine besonders verpackte Zigarre auf den Tisch. Nicht nur eine schmale Bauchbinde sondern eine komplett “verhüllte” Unterseite erweckte Ernestos Neugier. Mit dem Stichwort Black Market bewaffnet ging Ernesto diese Woche auf die Suche und wurde fündig. Anscheint handelt es sich hierbei um einen Blend aus vier Tabaksorten, den Alain Rubin, der Gründer der Marke ALEC BRADLEY, in diesem Jahr neu auf den Markt gebracht hat. Ernesto schaut am Wochenende mal, ob er die Zigarren in Flensburg bekommt, alternativ versucht er sich einfach mal an einer Zigarrenbestellung bei rauchr.de im Internet.

(Vor-) Eröffnung Gosch am Kliff- Wenningstedt

Jürgen Gosch rief und viele, viele Menschen folgten seiner Stimme. Am Samstag bekamen die ersten Besucher die Möglichkeit einen Blick hinter die Kulissen vom neusten Mitglied des Gosch- Imperiums zu werfen. Nicht so rustikal wie Gosch – List in der alten Bootshalle, sondern viel moderner, aber doch gemütlich. Eine riesige Holzterrasse mit direktem Blick auf die Promenade, Strand und die Nordsee umrahmt den Neubau, der Ernesto stark an eine Muschel oder Düne erinnert. Die Speisekarte bot einen Streifzug quer durch das Fischangebot und dazu gab es leckere Getränke und nette Gespräche. Hier ein Auszug aus der Speisekarte:

  • Gratinierte Jakobsmuscheln
  • Mousse von GOSCH Räucheraal
  • Spieß vom Zander auf Kartoffelstampf
  • Spieß vom Lachs auf Blattspinat
  • Spieß vom Butterfisch auf Schmorgurken
  • Spieß von Neuseelandmuscheln im Speckmantel
  • Thainudeln mit Scampi und Spieß vom asiatischen Welsfilet
  • Frische Sylter Royal Austern
  • Scampi vom Grill
  • Prosecco Panna Cotta mit Erdbeer-Minz-Ragout

Ernesto freut sich bereits jetzt auf seinen nächsten Ausflug nach Sylt. Bestimmt sind dann im Oktober auch ein paar Minuten für einen kleiner Abstecher zu Gosch drin.

Stoppt die Überfischung! Öffentliche Aktion auf Sylt

EU-Fischereipolitik muss Überfischung stoppen fordern Verbände und Bürger mit öffentlicher Aktion auf Sylt

Die Überfischung unserer Meere muss gestoppt werden, sonst droht der Abschied vom Fischfang – diese Botschaft tragen Verbände am 21. August auf Sylt an die Politik und die Öffentlichkeit. Sie tun dies im Rahmen der Europäischen Fischwochen, die von der Kampagne OCEAN2012 organisiert werden. Slow Food Deutschland e.V., gemeinsam mit dem Evangelischen Entwicklungsdienst (EED), der Lighthouse Foundation, der Fair Oceans und OCEAN2012 laden (Europa-)Abgeordnete der Region zu einem Gespräch über die Reform der gemeinsamen Fischereipolitik nach Sylt ein. Am Strand von Kampen/Strandhaube (Sylt) setzt am gleichen Tag eine Menschenkette in Fischform ein Zeichen für das Engagement für eine nachhaltige Fischerei. Dazu wird eine Fischsuppe gekocht und ausgegeben, in der Fisch die exquisite Nebenrolle spielt. Für den frischen Fischfond werden alle Teile des Fisches verwendet. Nichts wird vergeudet – auch damit verdeutlicht das Gericht den Wert des Lebensmittels Fisch. In begleitenden Podiumsgesprächen diskutieren Dr. Ursula Hudson (Slow Food Deutschland e.V.), Dr. Nina Wolff (OCEAN2012), Francisco Mari (EED), Jens Ambsdorf (Lighthouse Foundation) und Johannes King (Sölring‘ Hof, Sylt) mit den Europaabgeordneten die Reformansätze der EU-Fischereipolitik und die prekäre Situation der Fischbestände weltweit.

Datum: 21.August 2012
Ort: 25999 Kampen (Sylt), Hauptstrand Kampen, Podest Sturmhaube Zeit: 14:30h

Weitere Infos hier.

Brot und Essen Festival auf der Insel Alsen

Am ersten Wochenende im September findet auf der Insel Alsen (knapp 50 Kilometer hinter der Deutsch-Dänischen Grenze) in der Skærtoft Mølle  zum wiederholten Male ein Genussfestival statt. Die beiden dänischen Veranstalter Jørgen Bonde und Hanne Risgaard betreiben eine organische Getreidemühle und leiten das Slowfood convivium Sønderjylland. Eingeladen sind zudem einige Vertreter von Feinheimisch, daher wird auch ein wenig deutsch gesprochen. Neben dem Schwerpunkt Brot und Getreide sind auch Anbieter von Käse, Schinken, Pilzen, Marmeladen und Säften fest eingeplant. Ernesto schaut am 1. oder 2. September auf jeden Fall vorbei, wer sich einen ersten Eindruck verschaffen möchte (und dänisch spricht versteht) findet hier weitere Infomationen.

Wer es zeitlich nicht schafft, Jørgen und Hanne organisieren in der Mühle regelmäßig Brotbackkurse.

VeggieWorld

In rund vier Wochen findet vom 1. bis 2. September 2012 in Düsseldorf die Premiere der VeggieWorld statt

Sie ist damit die dritte Messe für nachhaltiges und fleischloses Genießen. Nach zwei ausgesprochen erfolgreichen Veranstaltungen in Wiesbaden wollen die Organisatoren jetzt diesen Erfolg auch in Nordrhein-Westfalen wiederholen. Auch auf der Düsseldorfer Messe für Vegetarier, Veganer und Rohköstler wird ein vielfältiges Programm die Besucher unterhalten: attraktive Aussteller, interessante Vorträge und eine unterhaltsame Kochshow. Weiterlesen

Der Geschmack Siziliens

Nicht nur Wodka, auch Averna, der bekannte Kultlikör aus Sizilien, bietet die perfekte Grundlage für kühle und erfrischende Cocktails. Mit seinem typisch sizilianischen Geschmack und vollem Aroma lässt er sich nicht nur pur, klassisch „on the rocks“ mit einer Scheibe Zitrone, sondern auch als Cocktail genießen. Aus dem Fundus der Familie Averna stammen diese beiden Rezepte, die dazu einladen auf einen entspannten Abend mit Freunden anzustoßen. Der „Rosso Siciliano“ ist der Klassiker unter den Cocktails von Averna: AVERNA und frisch gepressten Blutorangensaft in einem Longdrinkglas mit Eiswürfeln mischen, umrühren und mit einer Blutorangenscheibe garnieren. Und so holen man sich den „Sicilian Spring“ nach Hause: Alle Zutaten in ein Longdrinkglas geben, umrühren und mit einem Minzzweig garnieren. Ein Tipp: Ein Schuss Pink Grapefruitsaft geben dem Cocktail noch das gewisse Extra.

Rezepte:

++ ROSSO SICILIANO ++

4 cl AVERNA
8 cl frisch gepresster Blutorangensaft Eiswürfel

++ SICILIAN SPRING ++

3cl AVERNA
2 Barlöffel weißer Rohrzucker Saft einer Limette
5 Stängel Minze
2cl Cointreau
Fill up mit Ginger Ale Dash Soda-Water on top

Sommerwein

Der Sommer kommt noch. Wirklich? Ja. Irgendwann. Irgendwann bestimmt.

Ein solches Mantra der guten Hoffnung wurde in diesem Jahr von Petrus, Zeus oder wer sich auch immer gerade für das Wetter zuständig fühlt, lange nicht erhört. In einem Sommer wie diesem vergeht sogar manchem die Lust an den Sommerweinen dieser Welt. Ein Jammer, haben wir uns doch so lange auf die spritzigen Weißen gefreut, die sich auf der Terrasse im Sonnenschein am wohlsten fühlen. Und sie sich auf uns! Jetzt stehen sie in den Regalen und uns Genießern packt angesichts der regentrüben Wetteraussichten die Lust auf Rotwein und Kaminfeuer.

Sich vor dem Regen in Sicherheit bringen und einen „Kaminwein“ aufmachen, damit einem wieder warm ums Herz wird? Nein! Mein Plädoyer: Nicht aufgeben – trotzdem Sommerwein trinken. Gerade jetzt! Denn der Vorteil an diesen Weinen liegt eben nicht hauptsächlich darin, dass sie den Durst nach einem Freibad-Besuch besonders gut stillen. Dafür ist das gute alte Mineralwasser immer schon die bessere Wahl gewesen. Nein, der Vorteil an den leichten, filigranen Weinen ist, dass sie gute Laune verbreiten – egal bei welchem Wetter! Und solche Weine sollte man sich unabhängig von Jahreszeit und Temperatur immer mal wieder gönnen. Ein Wein, der die Sonne ins Glas bringen kann, wie man so schön zu sagen pflegt, der dient seinem Genießer als eine Art Regenschirm für die Seele. Besonders in Sommern wie diesem.

Zwar schützt er nicht wirklich gegen Regen, dafür wehrt er sehr effektiv schlechte Laune und wetterbedingte Depressionen ab. Und mit Freunden genossen, macht er glücklich, egal ob im gleißenden Licht oder bei herbstlich anmutendem Nebel. Nennt man die Weine einfach „Spaßweine“ statt „Sommerweine“ und genießt man mit ihnen die Leichtigkeit des Seins, dann bringen sie einem wirklich ein wenig Sonne nach Hause. Egal, was der Wettergott noch bereithält.

Ernesto ist mit seinem Genießerblog auf der Suche nach der Wahrheit. Und die liegt ja bekanntlich im Wein, glaubt man dem lateinischen Sprichwort. In vino veritas – das glaubt auch Gastautorin Lisa Steffens, die für den Shopping-Club Wine in Black schreibt.